• 00
  • 02
  • 06
  • 07
  • 09
  • 08
  • 05
  • 03
  • 010

Garten der Birkenhof Brennerei

Feine Geister in grün

Seit 1848 brennt die Familie Glöckner in Nistertal Korn. Im Jahr 1999 wurde die Brennerei um eine Obstdestillerie erweitert, auf der nicht nur Obst, sondern auch Gemüse, Kräuter, Gin, Biere und Whisky destilliert werden. Mit dem Bau der neuen Whisky-Destilleri und des Besucherzentrums entstand 2015 der Garten, der sich sanft zum Tal der Nister hin ausbreitet. Ein besonderes Pflanzkonzept spiegelt der Garten wider. So entstanden verschiedene Gartenbereiche, die immer wieder die Verbindung zur Destillerie aufnehmen. Eine Heidelandschaft steht mit ihren Wacholderbüschen für den Birkenhof Gin, passende "Botanical-Aromen" aus den angrenzenden Kräuterbeeten gesellen sich pflanzlich hinzu und präsentieren gleichzeitig auch die Verbindung zum traditionsreichen "Christians Tropfen" - ein Kräutermazerat auf Grundlage einer uralten Rezeptur eines Westerwälder Kuhhirten und Kräuterweisen. Eine geschwungene Wegführung und Infobeschilderung leiten den Besucher und bieten ihm mit dem Panorama-Sitzplatz auch einen besonders schönen Verweilpunkt. Diverse Obstgehölze mit Brennereibezug und zahlreiche attraktive Begleitstauden runden den Garten der feinen Geister ab.

Öffnungszeiten:

Der Garten ist fei zugänglich. Zu den Gartentagen Verkauf geöffnet von 14 bis 18 Uhr. Öffentliche Führung 15 Uhr

Schau mich an Gartentage: 08.05., 29.05., 12.06., 26.06., 17.09. u. 18.09.

Kontakt:

Auf dem Birkenhof, 57647 Nistertal, Tel.: 02661-982040, www.birkenhof-brennerei.de

 

Schlangenbader Kurpark

Grüne Alleen und gesunde Quellen

Zwischen unterem Taunus und dem Rheingauer Weinland liegt Schlangenbad, eingebettet in eine wunderbare Naturlandschaft. Bereits 1648 in seiner Heilkraft beschrieben, verfügt das kleine, einstige Modebad des europäischen Hochadels über zahlreiche warme Thermalquellen, die auch im historischen Kurpark, dem Herzstück des Ortes, entspringen und zum Teil den Warmen Bach speisen. Ihm folgt der Kurpark auf rund einem Kilometer Länge und lädt wie in früheren Zeiten zum Lustwandeln ein. Aus dem frühen 18. Jahrhundert stammen noch die gepflanzten Alleen, allen voran die Nassauer Allee von 1700 und die Küsschen Allee von 1725, die mit ihrem Namen sicherlich auch auf kurzweilige Kurzeiten und Kurschattenerlebnisse anspielt.

Heute bietet die Parkanlage den passenden Rahmen für die Kräutertage mit großem Kräutermarkt und zahlreichen Rahmenveranstaltugen. Die Äskulapnatter, Symbol der Ärzteschaft und Namensgeber von Schlangenbad, hat hier noch ihren Lebensraum. Dem seltenen, harmlosen und schönen Reptil kann sich der Gast mit etwas Glück auf speziellen Schlangenführungen nähern.

Angebote:

  • Wildkräuterführungen
  • Schlangenführungen
  • Schlangenbader Kräutertage, immer am 2. Wochenende im Juni

Öffnungszeiten:

Der Kurpark ist ganzjährig öffentlich zugänglich

Schau mich an Gartentage: 08.05., 29.05., 12.06., 26.06., 17.09. u. 18.09.

Kontakt:

Rheingauer Straße 18, 65388 Schlangenbad, Tel.: 06129-4850, www.der-ort-mit-zeit.de

Antik-Garten Weyand

Aus alt mach grün

Die Liebe zu Holz liegt Elke Weyand im Blut, entstammt sie doch einer Schreinerfamilie. So mag es nur auf den ersten Blick überraschen, dass sie eines Tages eine große Menge 400 Jahre altes Fachwerkholz ihr Eigen nennen konnte. Elke Weyand wurde kreativ und handwerklich und erschuf aus dem alten Charakterholz dekorative Objekte für drinnen und draußen. Stelen, Leuchten, Massivholzengel und viele weitere Ideen aus Holz bereichern auch ihren Privatgarten, dem sie sich in Mörteln bei Bad Marienberg auf rund 1.500 qm widmet. Ihre Sammelleidenschaft, die sie auf viele Antik- und Flohmärkte führt, charakterisiert die Gartengestaltung. Der Teichbereich, wie auch der Kräuter- und Schattengarten wird immer wieder durch hübsche Sitzplätze aufgelockert. Überall schaffen bepflanzte Tröge und alte blühende Bottiche, aber auch schön in Szene gesetzte antike Holztüren und -fenster eine besondere Gartenatmosphäre. Einstige Holzpaletten hat Elke Weyand in pfiffige Kräuter-Etagenbeete umfunktioniert, und ihrer Kreativität stehen noch viele Quadratmeter offene Wiesenfläche zur Verfügung.

Öffnungszeiten:

Schau-mich-an-Gartentage: 08.05., 17.09., 18.09. und auf Anfrage

Kontakt:

Elke Weyand, Schulstraße 41, 57583 Mörlen
Tel.: 02661-61793
www.ho-li-ba.de

 

 

Wildkräuterwanderweg Assmannshausen

wildkraeuterwanderweg assmannshausen01wildkraeuterwanderweg assmannshausen02

Himmlische Ausblicke & höllisch gute Weine

Da wo Burgen, Rhein und Wein sich zu einer ganz besonderen Natur- und Kulturlandschaft vereinen, die sogar das Prädikat Unesco Welterbe tragen darf, dort ist auch der ganz neu entstandene Wildkräuterwanderweg Assmannshausen zu Hause. Mit dem bekannten Rotweinort im Rheingau stellt sich hier eine neue Kräuterwind-Erlebnisdestination unweit der Stadt Rüdesheim vor. Auf insgesamt rund 8 km Länge geht es durch Weinberge, vorbei am berühmten Assmannshäuser Höllenberg, alten Bruchsteinmauern, lichten Waldrändern und artenreichen Wiesensäumen. Das besonders milde Rheinklima bietet hier eine artenreiche Vegetation, wo Kräuter wie wilde Rauke, Fenchel oder auch Schildampfer wachsen. Anhand des mit Infotafeln ausgeschilderten Weges lassen sich über 20 Wildkräuter bestimmen und besser kennenlernen. Die berauschenden Panoramaausblicke über den Ort und das Rheintal gestalten die Wanderung mit leichten bis mittleren Steigungen zusätzlich zu einem Naturerlebnis der ganz besonderen Art. Kräuterwind-Wirte im Ort bieten zur Abrundung kulinarische Angebote mit Kräutern, Wein und Regionalität an.

Niederwaldstraße (an der kath. Kirche), 65385 Assmannshausen, Tel.: 06722 - 906150, www.ruedesheim.de

  • Kulinarische Kräuterwind-Wirte-Angebote im Ort
  • Nähe Rheinsteig, Rheinschifffahrts-Station und Seilbahn Niederwald
  • Besonderes Landschaftserlebnis & berühmte Weinlagen

Öffnungszeiten: ganzjährig geöffnet

Schau-mich-an-Gartentage: 08.05., 29.05., 12.06., 26.06., 17.09., 18.09.

 

Pflanzenjägergarten

pflanzenjaegergarten01pflanzenjaegergarten02

Sammelleidenschaft als Garteninspiration

Alles unterliegt dem Wandel. Wie ein grüner Faden zieht sich diese Erkenntnis durch den Garten der Künstlerin Mechtild Wolfs. Vor vielen Jahren zog sie aus der Stadt auf die grünen Höhen des Wiedtales nach Glockscheid und hat sich dort seit 2004 ein Refugium geschaffen, um in relativer Abgeschiedenheit künstlerisch tätig zu sein. So entstand nach und nach aus einer Weide und einem halben Tennisplatz ein dem reinen Gefallen und Experiment geschuldeter Garten.

Grüne Sammelleidenschaft statt konkreter Gartenplanung ist hier Maxime und so unterliegt ihr Garten einerseits dem natürlichen Wandel, andererseits aber auch dem Geschmack und der Entdeckung neuer Pflanzen, die Mechtild Wolfs bei Gärtnereibesuchen und auf Gartenmessen erwirbt. Auf rund 1.300 m², die sich in zwei Ebenen aufteilen, wächst eine vielfältige Pflanzengemeinschaft aus Zier- und Nutzpflanzen. Ramblerrosen erobern alte Obstbäume, Solitärgehölze gehen mit vielen weiteren Grünpflanzen auf Tuchfühlung und die strahlend weiße „Rheinterrasse“ am Teich lädt zum Verweilen und Sonne tanken ein.

Luhweg 5, 56588 Waldbreitbach-Glockscheid, Tel.: 02638-949387, www.mechtild-wolfs.de

  • Künstlerische Arbeiten im Angebot
  • Kleine Bewirtung zu den offenen Gartentagen

Öffnungszeiten:

 

 

Kräuterwind Film

Tauchen Sie ein in die Natürlichkeit des naturstarken Westerwaldes und seiner Kräuterwind Manufaktur-Produkte.

Kräuterwind Galerie

Viele schöne Impressionen aus der Welt von Kräuterwind Genussreich Westerwald. Weitere Fotos finden Sie in der Galerie.

Zur Galerie